Wahl:Los - Die Geschichte der Wahlen aus ostbelgischer Sicht

Veranstaltungstermine

Praktische Informationen

Ort

Foyer

Kategorien

Ausstellung

Vorverkaufspreis

Eintritt frei

Die Geschichte Ostbelgiens und somit auch die der Demokratie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist einmalig. Die Bürgerinnen und Bürger dieser Region haben in kürzester Zeit verschiedene Wahlsysteme erlebt, womit sich ein spannendes Thema für eine Ausstellung ergibt. „Wahl:Los“ beschäftigt sich mit der vielschichtigen Geschichte der Demokratie in Ostbelgien; eine Thematik, die dem Besucher in drei Abschnitten nahegebracht wird.

Im ersten Teil wird die Geschichte der Demokratie Preußens sowie Belgiens bis nach dem Ersten Weltkrieg betrachtet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Ausdehnung des Wahlrechts auf breitere Schichten.

Im zweiten Teil stehen die Zwischenkriegsjahre und die Frage, wie viel Mitbestimmung die Menschen in den Gebieten rund um Eupen, Malmedy und St. Vith nach dem Ersten Weltkrieg hatten, im Fokus. Vor dem Hintergrund der „Demokratien unter Stress“ werden die zahlreichen Belastungsproben für die Wähler der Region behandelt.

Der letzte Teil widmet sich der Zeit nach 1945. Anhand verschiedener Gruppen und Ereignisse wird dargestellt, wie immer mehr Menschen bis heute ihre Stimme bei Wahlen aktiv nutzen und das gesellschaftliche Leben kreativ mitgestalten dürfen. Die Ausstellung ist vom 26.4. bis 22.5. bei freiem Eintritt im Triangel zu sehen.

Führungen durch die Ausstelung gibts am 4. Mai (19 Uhr) und am 15. Mai (10.30 Uhr).

Teilen aufLinkedIn